Stuffing the Cheesecake, Petra Maitz 2016 shot by Shannon Field, Hobart


Installation view Hobart CAT
W. Leinich Cheesecake, 360 x 150 x 80 cm, plastic table cloth & cut foam, Petra Maitz 2016


W. Leinich Cheesecake, 360 x 150 x 80 cm, plastic table cloth & cut foam, Petra Maitz 2016


W. Leinich Cheesecake, 360 x 150 x 80 cm, plastic table cloth & cut foam, Petra Maitz 2016


W. Leinich Cheesecake, 360 x 150 x 80 cm, plastic table cloth & cut foam, Petra Maitz 2016

 

    

W. LEINICH-CHEESECAKE
seventy-four last century childhood fermentation, 2016

BIG CHEESE Hobart Contemporary Art Tasmania on the occasion of DARK MOFO Festival 2016 MONA, Museum of Old and New Art HOBART Australia

|| dark mofo2016 >>

The Double U Dot Leinich Cheesecake is a far out memory of my childhood time in Graz (Austria).
The family setting at Birthdays or Holydays was the same procedure as every year. We got "Frankowitsch Brötchen" (which is a famous deli food store) and two big cheesecakes from Mister Wilhelm Leinich, a well known confectioner in Graz. The younger generation, we kids and cousins were keen on the food. So we developped a kind of antiparty to the older ones. Checking out what they do and look like, we made jokes and laughter of everybody, especially through the brutality of kids' jokes we blamed the fat ones, the dump ones and the "funny" ones of our family. In consideration to the fermentation of kids' jokes after childhood the 'cheese-cake' became a synonym for "funny games" and some took it too hard and they blamed back years after.

Now 2016 we treat the cakes' jokes a bit more seriously so it became a huge food discussion‚ 'mentally' eaten much harder. The fermentation of my childhood memory featured my brain for years and so the W.Leinich Cheesecake coupled with Claes Oldenburgs floor cake of 1965. A new methode of memory storage repeating and how to deal with it came around saying forget the past and live the present with a lacanian time framing. Simple fabrication of plastic sheets and recycled foamcut the Cheeecake can swim and dive but first it flashes humour and redefines modernity like a big ship coming into the harbour of desires. Then it looks also like a big bedfun place. Its the bedstory for lovers with traumatic past, the past-stories bedtime-sofa. Someone called it the bed for soldiers and heroes...well, the sweet dreams might taste sometime bitter but maybe thats healthy to your brain-activity reset.

Petra Maitz

 

09-Jun-2016 - 17-Jul-2016
BIG CHEESE @ Contemporary Art Tasmania

Stephen Birch, Alex Gawronski, Sean Kerr, Petra Maitz, Daniel McKewen, Jelena Telecki, Justene Williams

This show aimed, in a diversity ways, humorously and not, to adress the various chemical, alchemical, material, and metaphorical dimensions of cheese. The artists chosen for the exhibition were selected for their openness and for an attitude eccentric enough to consider the manifold ramifications of cheese as a classic substance and subject of art. Cheese is paradigmatically transformative and metaphoric substance that could equally speak of contemporary modes of thought and the experience of global time and space as fundamentally molten and fluid. The prosaic origins of this exhibition are as follows:

Finishing work at Sydney College of the Arts one afternoon, friend and colleague Justene Williams and I found ourselves at an unpublicised campus film screening. Alongside the typical alcohol on offer, was a quite unexpected and spectacular cheese-platter that we promptly proceeded to demolish. Justene confided in me her love of cheese, and of cheeses of all varieties and their chemistry, while I told her of my secret plan, if I ever gave up being artist, to leave the art world to go make cheese in a cave somewhere.

This later half-joking admission was prompted after watching a short documentary on the history of Roquefort cheese: for centuries in a secluded rural cave system in the South of France, unripe Roquefort cheeses have been placed on racks along the cave walls. Over time, pre-extant bacteria in the cave migrates to the cheeses giving them their very particular flavour. This actually quite incredible symbiosis between bacteria, rudimentarily seen as 'bad', and food, suggests a whole range of other questions. For instance, what prompted humans in the first place to imagine eating food that was actually moldy or 'off' and reeks pugently of this fact? The obvious answer is 'accident' or 'starvation' but the implications are broader. Indeed cheese, an ancient food of incredible variety, is a spectacularly alchemical substance. And while wine (and much more recently beer) has been appreciated as part of a particular projected image of High Culture, the equally, if not more, complex and magical properties of cheese are less widely considered.
Central to the consideration of cheese in the context of this exhibition too, was the quotient of abjection that clings to the idea of certain cheeses that 'stink' as they are quasi-molten, mould and bacteria bearing. In these instances, alchemy lies in the transformation of a base substance into something that is both highly-prized commercially and considered a sensual delicacy. The border between disgust and desire elicited by such cheeses is practically Surrealist. No surprise that a work iconically central to that movement, Dali's Persistance of Memory (1931) transforms watches into camembert; time like cheese is unstable, hard or soft, dry or molten, crumbling or bloomimg. And beyond Dali's pictorial ruminations on the fundamental weirdness of cheese are many more art historical examples from Dutch still lives oft he 17th Century to Magritte's painted rendition of a fresh brie under a hygienic glass cover as though it were 'real' (The Mystery of the Ordinary, 1962) to Duchamp's cover design for the First Papers of Surrealism (1942) to Liechtenstein's Pop renditions of ubiquitously holey Swiss cheese such as his Swiss Cheese Elevator Doors (1985). Even Beuys' famous fat objects (FETTECKE) may be said to be cousins of cheese.
Beyond considerations of its alchemical and abject chemical and physical properties is the extent to which cheese has inserted itself more broadly into our language and cultural mythologies. Say cheese, cheesy, hard cheese, Big Cheese, toe-cheese are long ingrained, everyday expressions. Equally common is the childhood notion that the moon is made of cheese, a concept humorously played out in one of cinema's defining moments, Méliès 'A Trip to the Moon' (1902). A popular myth is that eating cheese before you go to bed gives you especially vivid dreams. Elsewhere, cheese appears as double-edged and dangerous as bait for unsuspecting rodents eager to get hold of this delectable morsel in slapstick cartoons as much as in reality. The choice of Contemporary Art Tasmania (CAT), Hobart was important for this exhibition as well in that Tasmania is noted particularly for its production of dairy products and of cheese especially. Long may we continue Sailing the Seas of Cheese! (as the band Primus once urged us to do).

Alex Gawronkski

Seven artists have been selected based on their tendency towards the eccentric, including: Stephen Birch, Alex Gawronski, Sean Kerr, Petra Maitz, Daniel McKewen, Jelena Telecki and Justene Williams. Working across a broad range of media – paintings, sculpture, performance and video – the presence of humour in their practices is what connects them. A key example is Sean Kerr's, as Gawrosnki describes, "a big papiermâché nose that has electronics inside it so that it can sniff the gallery air."
The artists range in their responses that elicit reactions bordering desire and disgust. Stephen Birch presents a resin moon with a face, playing upon the popular legend that the moon is made of cheese. Whilst Jelena Telecki's series of paintings look at the potential perverse and pungent connotations of cheese, focusing upon a kind of Serbian cheese that is from the region she grew up in.
'Big Cheese' – just like the product – presents a delicious and engaging theme. As a paradigm cheese is a metamorphic substance, mirroring the experiences of global time and space as molten and fluid. By stretching the potential of cheese both literally and metaphorically, each artist asks us to revaluate the rationality and irrationality of our own standards and what we consider is natural or acceptable.

Lucy Stranger

 

Die W. Leinich Topfentorte ist eine uralte Erinnerung an meine Kindheit in Graz, Österreich.
Die Familienfeiern, ob Geburtstage oder Feiertagstreffen waren wie immer dasselbe Procedere. Wir bekamen Frankowitsch Brötchen aus der Färbergasse in Graz und 2 große Topfentorten vom Leinich, einer berühmten Konditorei. Die jüngere Generation, wir Kinder, Cousinen und Cousins waren immer scharf auf die Brötchen und die Topfentorte.
Am Kindertisch quasi haben wir dann eine Art Gegenparty zum Rest der Familie erfunden. Wir musterten alle von oben bis unten und wir machten Witze über alles Mögliche, was uns an den Erwachsenen nicht gefiel etc. und wir beleidigten besonders die etwas Dickeren, so grausam Kinder eben sein können. So etwas merkt man sich natürlich, und Jahre später haben diejenigen, die wir beleidigt haben, sich irgendwann daran erinnert und dies ausgesprochen und sich gerächt und die "Topfentorte" wurde zum Symbol für diese bösen Scherze der Vergangenheit. Heute 2016 sprechen wir über die Witze zur Topfentorte im Jahre 1974 doch ein wenig anders, eher von der Seite der Ernährungspraktiken damals und der Ernst der Sache offenbart sich in Gesprächen über die Kindheit und wie böse Kinder eben sein können mit den Cousinen und Cousins. Die Auseinandersetzung mit den Kindheitserinnerungen beschäftigte mich jahrelang und so koppelte ich diese Erinnerungen an die W. Leinich Topfentorte mit dem 1965 entstandenen Floor Cake von Claes Oldenburg und verstand die Quintessenz als ähnliches Erinnerungsstück im Sinne der Kunstgeschichte, nämlich die Assoziationskette so zu sortieren, dass sie in die Zeit passte. Eine neue Methode der Erlebniswiederholung und wie mit der Erinnerung analytisch gesehen umzugehen ist, kam mit Lacans Zeitspanne-Methode auf.

Die Topfentorte aus Plastiktischdecken und recycled Schaumstoffresten ist eine einfache Produktion, sie kann schwimmen und tauchen, doch vorerst glitzert sie vor Humor und gibt eine neue Modernität wider, die uns glauben meint, ein großes Schiff käme in den Hafen voll mit Wünschen und Sehnsüchten. Dann wieder denken wir ein an eine riesige Bettstatt voller Lüste. Die W. Leinich-Topfentorte SOFT SCULPTURE ist auch eine Bettgeschichte für traumatisierte Liebende, das Sofa der vergangenen Liebes-und Bettgeschichten. Jemand nannte es das Bett für Soldaten und Helden...na gut, also süße Träume können ja manchmal wirklich bitter schmecken, aber vielleicht ist das ja gesund um unsere Gehirnwindungen zu beruhigen.

Petra Maitz

 

9. Juni 2016 – 17. Juli 2016
BIG CHEESE@Contemporary Art Tasmania Ziel dieser Ausstellung war es, auf verschiedene, auch humorvolle Weise die chemischen, alchimistischen, materiellen und metaphorischen Dimensionen von Käse anzusprechen. Die ausstellenden Künstler und Künstlerinnen wurden ausgewählt, weil sie besonders offen und in ihrer Attitüde ausreichend exzentrisch sind, um auf die zahlreichen Aspekte von Käse als klassischem Nahrungsmittel und Kunstobjekt einzugehen. Käse ist paradigmatisch-transformativ und hat eine metaphorische Konsistenz, die sich eignet, aktuelle Denkweisen und Erfahrungen im globalen Zeit-Raumgefüge zu verschmelzen und zu verflüssigen.

Nach Ende unserer Arbeit am Sydney College of Arts gerieten meine Freundin Justene Williams und ich eines Nachmittags in eine private Filmvorführung am Campus. Neben dem typischen Angebot an alkoholischen Getränken gab es völlig überraschend eine spektakuläre Käseplatte, auf die wir uns sofort stürzten. Justene gestand mir ihre Liebe zu Käse aller Art und ich ihr, dass ich, sollte ich mich jemals entschließen, mein Künstlerdasein aufzugeben, mich in irgendeiner Höhle ans Käsemachen zu machen.

Diese nicht ganz ernst gemeinten Geständnisse erfolgten nach Ausstrahlung eines Dokumentarfilmes über die Geschichte des Roquefort-Käses: Seit Jahrhunderten wird unreifer Roquefortkäse in einem abgeschiedenen ländlichen Höhlensystem im Süden Frankreichs auf Gestellen entlang der Höhlenwände gelagert. Nach einiger Zeit wandern Höhlenbakterien in den Käse und verleihen ihm den typischen Geschmack. Diese eigentlich unglaubliche Symbiose zwischen einem Bakterium, das grundsätzlich als "schlecht" gilt, und Essen führt zu einer Reihe von Fragen. Was hat Menschen bewogen, augenscheinlich Verschimmeltes, Vergammeltes oder eklig Stinkendes zu essen? War es Zufall? Hunger? Mehr? Käse ist ein altes, unglaublich vielfältiges Nahrungsmittel – eine spektakuläre, alchimistische Substanz. Während Wein (und viel später Bier) als Teil einer besonderen Projektion von Hochkultur wertgeschätzt wurde, sind die gleich wertvollen, ja vielleicht komplexeren und magischeren Eigenschaften von Käse nicht so bekannt.
Im Mittelpunkt der Betrachtung von Käse im Kontext dieser Ausstellung stand seine Verachtung aufgrund seines Geruchs oder "Gestanks" und als quasi-geschmolzenes, schimmeliges und bakterienverseuchtes Lebensmittel. Hier liegt die Alchimie in der Verwandlung einer Grundsubstanz in etwas, was sowohl hochpreisig gehandelt als auch als Genuss für die Sinne betrachtet wird. Die Grenze zwischen Abscheu und Verlangen ist bei solchen Käsen praktisch surrealistisch. Kein Wunder, dass eine ironische Arbeit gerade für diesen Grenzverlauf charakteristisch ist: In "Die Beständigkeit der Erinnerung" von Dali (1931) werden Uhren zu Camembert; wie die Zeit fließt der Käse, ist bald hart, bald weich, trocken oder geschmolzen, bald bröselnd, bald angelaufen. Hinter Dalis Bildüberlegungen über die verrückten Aggregatzustände von Käse steht eine lange Liste von Beispielen aus der holländischen Kunst des 17. Jahrhunderts bis hin zu Magrittes malerischen Wiedergabe eines frischen Bries unter einem Glassturz – so als wäre er "echt" (Das Geheimnis des Gewöhnlichen, 1962), Duchamps Umschlagsentwurf für die "First Papers of Surrealism" (1942) und Liechtensteins Pop-Wiedergaben des ubiquitären löchrigen Schweizer Käses, beispielsweise in seinem "Swiss Cheese Elevator Doors" (1985). Auch Beuys' berühmte Fettobjekte (Fettecke) sind irgendwie mit Käse verwandt.
Außerhalb dieser alchimistischen Betrachtungen und der verachteten chemischen und physikalischen Eigenschaften hat Käse in unserer Sprache und kulturellen Mythologie einen breiten Stellenwert. Cheese, käsig, Hartkäse, Käsefüße usw. sind stehende Ausdrücke. In einem Kindermärchen heißt es, dass der Mond ein runder Käse sei – eine Vorstellung, die in Méliès' berühmten Film "Die Reise zum Mond" (1902) humorvoll interpretiert wird. Weit verbreitet ist auch der Mythos, dass man lebhaft träumt, wenn man vor dem Schlafengehen Käse isst. Andernorts gilt Käse als zweischneidig, da gefährlich insofern, als er Mäuse anziehe, die sich -in den Zeichentrickfilmen mehr als in der Wirklichkeit- an ihm delektieren. Contemporary Art Tasmania (CAT) hat Hobart als Ausstellungsort gewählt, was deshalb wichtig ist, weil Tasmanien hauptsächlich für seine Molkereiproduktion und damit für Käse berühmt ist. Mögen wir noch lange auf unserem Käsemeer segeln (wie dereinst die Band Primus mit ihrem Song "Sailing the Seas of Cheese")!

Alex Gawronski

Für die Ausstellung wurden sieben zur Exzentrik tendierende Künstler und Künstlerinnen ausgewählt: Stephen Birch, Alex Grawronski, Sean Kerr, Petra Maitz, Daniel McKewen, Jelena Telecki und Justene Williams. Sie arbeiten querbeet durch die Medien: Malerei, Skulptur, Performance und Video. Ihr gemeinsamer Nenner ist der Humor. Ein wichtiges Beispiel ist Sean Kerrs "große Pappmaché-Nase mit Elektronik drinnen, so dass sie die Galerieluft schnüffeln kann", wie Gawronski schreibt.
Die Künstler stellen eine breite Palette von Werken aus, die ebenso von lustvollen Annäherungen als von Abscheu zeugen. Stephen Birch zeigt einen Kunstharzmond mit einem Gesicht, ein Verweis auf die volkstümliche Vorstellung, der zufolge der Mond aus Käse sei. Jelena Teleckis Malereien thematisieren potenziell perverse und treffsichere Käse-Konnotationen, wobei ihr besonders ein serbischer Käse aus der Region, in der sie aufwuchs, wichtig ist.
"Big Cheese" ist genau wie das Produkt selbst vorzüglich und anziehend. Als Paradigma ist Käse eine metamorphe Substanz, die die Erfahrungen der globalen Zeit und des globalen Raums als geschmolzen und fließend wiedergibt. Durch die Streckung des Potenzials von Käse im wortwörtlichen und im übertragenen Sinn fügt jeder Künstler und jede Künstlerin zur Rationalität und Irrationalität unserer eigenen Standards und unserer Auffassung von Natur oder Akzeptanz einen Mehrwert hinzu.

Lucy Stranger